Rezensionen

Die Autorin schildert im 21. Jahrhundert die Geschichte ihrer fiktiven Vorfahren in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Spannend erzählt, gründlich recherchiert, mit dem nötigen Lokal-Kolorit, aber auch eine Art Soziogramm kleiner Leute in der Oberpfalz der damaligen Zeit. Ein Lesegewinn!“

BR Heimat über Sauforst

 

Die Suche nach Heimat und der eigenen Identität zieht sich durch Stauners Werk, wie Eisenbahnschienen von Regensburg nach Nürnberg. Es gibt immer wieder Momentaufnahmen in ihren Büchern, in denen sie subtil zeigt, dass Heimat ein Ort oder ein Gefühl sein kann – und manchmal eben weder noch.“

Cindy Michel, Magazin VIVO

 

„Die Schriftstellerin beschreibt im Familienschicksal detailgetreu das Leben, die Arbeit, Haus und Hof sowie das Brauchtum in der Oberpfalz im 19. Jahrhundert. Es entsteht ein lebendiges Psycho- und Soziogramm der kleinen Leute.“

Franz Xaver Meyer, Neumarkter Nachrichten, über Sauforst

 

Gerda Stauner präsentiert ihr neues Buch, das zweite. „Sauforst“ heißt es und es ist ein würdiger Nachfolger von „Grasmond“. Wieder spielt es in der Oberpfalz und es bringt viel historisches Lokalkolorit. Ich kann es empfehlen!“

Thomas Dobler, Der neue Tag

 

„Ein Heimatroman ohne Idealisierung - großartig!“

Claudia Eisenrieder, Kulturwissenschaftlerin, über Sauforst

 

Sauforst ist eine spannende und gut recherchierte Reise durch die Geschichte der Oberpfalz und erzählt vom Suchen und Finden der Heimat und des Glücks.“

Marion Lanzl, Ostbayern-Kurier

 

Gerda Stauner hat es wieder geschafft: Sie hat einen wunderbaren Roman veröffentlicht, dessen Kulisse die „Stoapfalz“ ist. In „Sauforst – Vom Suchen und Finden der Heimat“ erzählt die Oberpfälzer Autorin eine Familiengeschichte, die ihresgleichen sucht.“

Mario Hahn, Blizz Regensburg

 

„In mehreren vielschichtigen Geschichten werden die Vorfahren von Annette mit ihren Schicksalen und Träumen, ihren Erfolgen und Niederlagen sehr warmherzig dargestellt. Dieser Roman ist seinem Vorgänger Grasmond absolut ebenbürtig und ich kann Ihnen das Buch nur wärmstens empfehlen.“

Juraland über Sauforst

 

Ein Roman, den man nicht gerne aus der Hand legt, bevor die letzte Seite gelesen ist. Das Buch aus Sicht der verschiedenen Protagonisten zu schreiben, lässt einen die Geschichte sehr intensiv und hautnah miterleben. Gut recherchiert und lebendig erzählt wird es keine Sekunde langweilig. Die Schilderung der Regensburger Bürgerfestentstehung war äußerst interessant und weckt den Wunsch nach mehr. Gerne hätte das Buch dicker sein können, um der offensichtlich umfangreichen Recherche und Ideensammlung der Autorin noch etwa mehr Raum zu geben. Regional und Überregional lesenswert.“

Lesekreis R. auf amazon.de über Grasmond

 

Das zweite Buch der Autorin habe ich regelrecht verschlungen! Eine mitreissende Familiengeschichte über mehrere Generationen, die nachhallt. Die Verbindung zum ersten Buch Grasmond finde ich sehr gelungen und hoffe, da kommt noch was. Absolute Leseempfehlung!“

PanKa77 auf amazon.de über Sauforst

 

„Besonders überrascht war ich immer wieder, wie eine junge Frau heutzutage die Lebensart der „guten alten Zeit“ in allen Lebensbereichen so treffend erzählen kann. Dieses Buch kann ich jedem Heimatfreund wärmstens empfehlen. Man erfährt vieles über Familienschicksale, Zeitumstände und das Leben der einfachen Menschen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.“

A. Schweizer über Sauforst

 

„Mit diesem gelungenen Familienroman setzt Gerda Stauner einen wichtigen aussagekräftigen und niveauvollen Akzent in der bairischen Literatur! Großartig!“

Bernhard M. Baron, Literaturportal Bayern, über Sauforst

 

„Klare Lesempfehlung!“

Juraland über Grasmond

 

„Mehr Zeitkolorit geht nicht!“

Der neue Tag über Grasmond

 

„Gerda Stauner hat mit Grasmond ein beeindruckendes und fesselndes literarisches Debüt gegeben.“

Donau-Post

 

„Ein Meisterwerk der Schreibkunst im Stil eines Heimatkrimis.“

Mittelbayerische Zeitung über Grasmond