Herzlich willkommen!

Auf den folgenden Seiten finden Sie Infos zu Veröffentlichungen, Projekten und Lesungen der Autorin Gerda Stauner. Für Anfragen oder anderweitige Anregungen steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung.

Kommentierte Lesung „Regensburg: Provinz, Stadt oder Metropole?“

Regensburgs Entwicklung verlief nie linear, es gab immer wieder Höhen und Tiefen. Wann war oder wird Regensburg Provinz, wann Stadt oder sogar Metropole? Die Kulturwissenschaftlerin Claudia Eisenrieder zeigt in dieser kommentierten Lesung, dass sich Stadträume gegenseitig beeinflussen und in Interaktion miteinander stehen. So kann es durchaus sein, dass städtische und ländliche Bereiche gleichzeitig nebeneinander zu finden sind. Die Schriftstellerin Gerda Stauner lässt während der Lesung die literarische Figuren aus ihrer Romantrilogie zu Wort kommen und haucht somit den theoretischen Ausführungen Leben ein. Stauner zeigt anhand kurzer Passagen, wie sich die Menschen über 150 Jahre hinweg in Regensburg bewegt und wie sie ihre Umfeld wahrgenommen haben. Link zu Video ...

Aktion #Zukunftsmusik der Mittelbayerischen Zeitung

Die Schriftstellerin liest bei #Zukunftsmusik aus ihrer Oberpfalz-Trilogie. Weil sie die Krise produktiv nutzen und Neues ausprobieren möchte, hat Stauner Mitschnitte ihrer Lesungen für die Aktion #Zukunftsmusik zusammengestellt. Sie stammt aus Seubersdorf im Landkreis Neumarkt und lebt in Regensburg. Sie präsentiert ab heute Abend ihre Oberpfalz-Trilogie in der MZ-Mediathek. Darin erzählt sie die Geschichte einer fiktiven Oberpfälzer Familie, die der Leser über 150 Jahre hinweg begleitet und die sich an historischen Gegebenheiten orientiert. Stauners erster Roman „Grasmond“ (2016) thematisiert das erste Regensburger Bürgerfest 1973 und die Zeit kurz vor Kriegsende im April 1945. 2017 veröffentlichte Stauner „Sauforst“. Darin geht es um die späte Industrialisierung der Oberpfalz Ende des 19. Jahrhunderts, italienische Wanderarbeiter und Migration. Stauner hat 2018 den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg erhalten. Link zum Video ...

Kulturförderpreis der Stadt Regensburg

„Ihre Erzählungen positionieren sich immer auf zwei Zeitebenen, lassen die Leserinnen und Leser Parallelen zwischen den Epochen erkennen und sich den Geschehnissen von unterschiedlichen Perspektiven nähern. Gerda Stauner behandelt dabei auch heikle oder kontrovers diskutierte Themen. Gegenwärtig arbeitet die Autorin an ihrem dritten Roman.

Seit 2016 konzipiert Gerda Stauner erfolgreiche und vielbesprochene Lesungen und Leseformate für Schulen und Bibliotheken sowie für Kulturveranstaltungen in der Region. Mit ihrer Arbeit bereichert die gebürtige Oberpfälzerin die Regensburger Literatur- und Kulturszene wesentlich.“

Auszug aus der Pressemitteilung der Stadt Regensburg vom 22.05.2018

Pressestimmen

 „Spannend erzählt, gründlich recherchiert. Ein Lesegewinn!“

Franz Bumeder, Bayerischer Rundfunk

 

„Der jungen Regensburger Schriftstellerin Gerda Stauner gelingt es mit Wolfsgrund eine durchgängige Spannung zu erzeugen. Sie verwebt auf recht komplexe und trotzdem nachvollziehbare Weise Zeitgeschichte, Familiengeschichte, Redaktionsalltag. Ein besonderes Verdienst kann dieser neue Roman Wolfsgrund aber vor allem dadurch für sich beanspruchen, dass er ein unterbelichtetes, aber eigentlich brandaktuelles Kapitel Oberpfälzer Geschichte thematisiert.“

Angelika Schüdel, Bayern 2

 

„Man muss nicht zwingend die beiden Vorgängerbände gelesen haben, um „Wolfsgrund“ zu verstehen. Aber es erhöht den Reiz und zeigt auf beeindruckende Weise, wie Stauner es verstanden hat, den roten Faden durch die gesamte dreibändige Familiensaga fest in der Hand zu halten. Ihr Leitthema spiegelt sich in allen vorgestellten Personen aus dem Stammbaum der Beerbauers, es ist der brennende, für einige zerstörerische Wunsch nach Zugehörigkeit, die Sehnsucht nach Nähe, die unablässige Suche nach der eigentlichen, der Ur-Heimat.“

Michael Heberling, Willibaldverlag

 

„Schon immer war die Oberpfalz die ärmste Region Bayerns. Die Böden sind karg und auch die Industrialisierung brachte nur geringen Wohlstand in die Region. Wie die Menschen in den vergangenen 150 Jahren lebten, liebten und litten, lässt sich wunderbar in den Romanen von Gerda Stauner nachlesen.“

 Hubert Mauch, Evangelische Funk-Agentur

 

„Die Suche nach Heimat und der eigenen Identität zieht sich durch Stauners Werk, wie Eisenbahnschienen von Regensburg nach Nürnberg. Es gibt immer wieder Momentaufnahmen in ihren Büchern, in denen sie subtil zeigt, dass Heimat ein Ort oder ein Gefühl sein kann – und manchmal eben weder noch.“

Cindy Michel, Magazin VIVO

Nächste Termine

Wird verschoben: Workshop „Freude am Schreiben“ bei der KEB Regensburg Stadt, Infos & Anmeldung

16.01.2021: 10 - 16 Uhr: Workshop „Erste Schritte ins Autorenleben“ bei der VHS Regensburg, Infos & Anmeldung